Deutsch
English pages
Espanol
Japanese pages
Other Languages
Stadt & BürgerWirtschaft & HandelKultur & TourismusLeben in der Stadt
Suchen & Finden

Spenden Sie für die Erhaltung der historischen Bauwerke in Rothenburg ob der Tauber

Steintafeln entlang der Stadtmauer zeugen von Spendern aus aller Welt. Noch heute können Sie für den Erhalt der historischen Bauwerke spenden!

Spendentafeln an der Stadtmauer.
Spendentafeln an der Stadtmauer.

Kleine Geschichte der Stadtmauer

Die erste Rothenburger Stadtbefestigung wurde Ende des 12. Jahrhunderts erbaut, im Jahr 1204 wirdsie das erste Mal erwähnt. Von dieser ersten Ummauerung sind heute noch das Burgtor, derMarkusturm und der Weiße Turm erhalten geblieben. Es dauerte nicht einmal 100 Jahre, bis dieserBefestigungsring für die Bevölkerung in der aufstrebenden Reichsstadt zu eng geworden ist. Die Stadtwuchs im Osten und Süden über ihre Mauern hinaus.

 

Schnell entstand das Bedürfnis, auch die neuen Vorsiedlungen mit in die Stadtbefestigung zuintegrieren. Ab spätestens 1327 wurde daher mit dem Bau einer neuen, viel großzügiger bemessenen Stadtmauer begonnen, deren Bau um 1350 abgeschlossen war. Im Zuge dieser Stadterweiterungentstanden das Kobolzeller Tor, der Siebersturm, das Rödertor, das Würzburger Tor und dasKlingentor, welche bis heute gut erhalten sind. Auch die damals gebaute Mauer hat sich bis heuteerhalten. In der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts erfolgte eine zweite Erweiterung um dasSpitalviertel.

 

Erwähnenswert ist zudem, dass um die ca. 9 Meter hohe Mauer herum ein ebenso tiefer Grabenangelegt wurde, der auf der gegenüberliegenden Seite ebenfalls mit einer Einfassungsmauer abgeschlossen war. Im nordöstlichen Bereich der Stadtmauer kann dieser Bauzustand noch heutebesichtigt werden. An den meisten anderen Stellen wurde der Graben im 19. und 20. Jahrhundertaufgefüllt, um Platz für Parkplätze und Rasenflächen zu schaffen.

 

Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges, am 31. März 1945, wurde die Stadt durch einen Bombenangriffzu 40 % zerstört, auch die Stadtmauer wurde stark in Mitleidenschaft gezogen. Durch großefinanzielle Unterstützung aus dem In? und Ausland wurde die Wiederherstellung der zerstörtenWehranlagen und der umfangreiche Wiederaufbau der Stadt ermöglicht.

Abwicklung:

Nach Überweisung Ihrer Spende von 1.200 Euro an die Stadt Rothenburg ob der Tauber, wird Ihr Name und der Wohnort (nur lateinische Schriftzeichen) in den Spendenstein gemeißelt und auf dem begehbaren Teil der Stadtmauer angebracht. Dies dauert in der Regel drei Monate nach Eingang der Spende. Der Spender erhält ein Foto sowie einen Lageplan, auf dem der Standort des Spendensteins markiert ist. Die Spendentafeln werden auf Dauer angebracht, und können jederzeit besichtigt werden.

 

Die Aktion wird vom Arbeitskreis für die Erhaltung der historischen Bauwerke der Stadt Rothenburg ob der Tauber durchgeführt.

 

Auf Wunsch erhalten Sie eine Spendenbescheinigung für steuerliche Zwecke.

 

Nähere Informationen erhalten Sie in der

Stadtkämmerei Rothenburg

Marktplatz 1

91541 Rothenburg ob der Tauber

Telefon 09861 / 404-300

Fax 09861 / 404-309

E-Mail: kaemmerei(at)rothenburg.de

 

Kontoverbindung:

195 040 Stadt- und Kreissparkasse Rothenburg (BLZ 765 518 60)

IBAN: DE04765518600000195040 BIC: BYLADEM1ROT

[Anzeigen]












Stadt Rothenburg ob der Tauber | Marktplatz | 91541 Rothenburg ob der Tauber | Telefon 09861/404-0 | Fax 09861/404-109 | stadt(at)rothenburg.de
©2015 ROTABENE Medienhaus und Stadt Rothenburg | Impressum | Datenschutzerklärung | Elektronische Kommunikation