Deutsch
English pages
Espanol
Japanese pages
Other Languages



Stadt & BürgerWirtschaft & HandelKultur & TourismusLeben in der Stadt
Suchen & Finden

Neuigkeiten

Fahrrad und E-Bike- Diebstahl verhindern

07.07.2017

Nur ein kurzer Stopp während der Fahrradtour, mal kurz rein in die Bäckerei oder in die Apotheke: Fahrraddieben reicht dieses kleine Zeitfenster oft schon aus.


Tipps des Weißen Rings

 Sie nutzen die kurze Zeitspanne, in der das Fahrrad oder das E-Bike unbeaufsichtigt ist, um es zu stehlen. Wer sichergehen will, sollte sein Rad oder E-Bike daher auch bei nur kurzen Stopps mit einem Schloss sichern und es an einen festen, unverrückbaren Gegenstand anschließen. So kann verhindert werden, dass das E-Bike mitsamt Schloss einfach weggetragen wird.

Zwar ist die Zahl der Fahrraddiebstähle laut aktueller Polizeilicher Kriminalstatistik 2016 leicht zurückgegangen. Allerdings ist die Aufklärungsquote mit 8,8 % noch immer niedrig. Wer ein Fahrradschloss dabei hat, erspart sich im Zweifel viel Ärger.

source site

follow Wie gut ein Fahrradschloss vor Diebstahl schützen kann, hängt von seiner Qualität ab. Oft liefern die Hersteller selbst viele Informationen. Wer verschiedene Produkte miteinander vergleichen will, kann beispielsweise Testportale im Internet nutzen. Generell gelten massive und dicke Bügel- oder Panzerkabelschlösse als sehr sichere Schlösser. Zusätzlich haben sie auf Diebe eine abschreckende Wirkung. Denn je besser und stabiler das Schloss, desto länger dauert dessen Aufbruch – und desto höher ist das Risiko, entdeckt zu werden. Tipp: Vom Rad ein Foto machen und es bei der Polizei codieren lassen.

Der WEISSE RING hat zusammen mit der Polizei spezielle Warnschilder, die mit der auffällig gestalteten Überschrift „Stopp dem Diebstahl!“ auf das Problem aufmerksam machen.

Der WEISSE RING wurde 1976 in Mainz gegründet als „Gemeinnütziger Verein zur Unterstützung von Kriminalitätsopfern und zur Verhütung von Straftaten e.V.“. Er ist Deutschlands größte Hilfsorganisation für Opfer von Kriminalität. Der Verein unterhält ein Netz von rund 3200 ehrenamtlichen, professionell ausgebildeten Opferhelfern in bundesweit 420 Außenstellen. Erreichbar ist die Hilfsorganisation unter der bundesweiten kostenlosen Telefonnummer 116 006. Die Außenstelle Ansbach (Stadt und Landkreis) hat die Telefonnummer 07964-3312133. Für den südlichen Landkreis (Feuchtwangen, Dinkelsbühl und Hesselbergraum) suchen wir noch interessierte Mitbürger, die ehrenamtlich, nach entsprechender qualifizierter Ausbildung, mitarbeiten möchten.





Stadt Rothenburg ob der Tauber | Marktplatz | 91541 Rothenburg ob der Tauber | Telefon 09861/404-0 | Fax 09861/404-109 | stadt(at)rothenburg.de
©2013 ROTABENE Medienhaus und Stadt Rothenburg | Impressum | Datenschutzerklärung | Elektronische Kommunikation