Deutsch
English pages
Espanol
Japanese pages
Other Languages
Stadt & BürgerWirtschaft & HandelKultur & TourismusLeben in der Stadt
Suchen & Finden

Rothenburg in Renaissance und Reformation

Themenschwerpunkte 2016 - 2018

 

Wie in einem Brennspiegel lassen sich in Rothenburg die Wirren der Reformationszeit ebenso wie herausragende Leistungen der deutschen Spätgotik und Renaissance erfassen. Bereits früh war die Stadt der reformatorischen Bewegung zugetan, doch der Bauernkrieg von 1525 verzögerte die Einführung der Lehre Martin Luthers. Kurzzeitig wirkten der Bilderstürmer Andreas Karlstadt und der Begründer der slowenischen Schriftsprache, Primus Truber, in Rothenburg. Neben Tilman  Riemenschneiders Altäre, Meisterwerke der Spätgotik, treten Bildprogramme der Renaissance an Rothenburgs Brunnen und an der alten Lateinschule. Stadtführungen lassen die Umbruchszeit des 16. Jahrhunderts wieder vor Ihren Augen lebendig werden; zwei große Ausstellungen im Reichsstadtmuseum und Mittelalterlichen Kriminal -museum begleiten diesen Themenschwerpunkt der Jahre 2016 bis 2018 im Rahmen der Lutherdekade.

Flyer: Rothenburg in Renaissance und Reformation

Zwei große Ausstellungen und Themenführungen begleiten die Lutherdekade der Jahre 2016 bis 2018 in Rothenburg.

[Download]

Angebote und Arrangements

Themenführung: Renaissance und Reformation

Entdecken Sie mit uns Stationen der Renaissance und der Reformation in Rothenburg und lernen Sie diese ereignisreiche Zeit in der Geschichte der Stadt kennen.

[weiterlesen]

 

 

 

Medien der Reformation – Kampf der Konfessionen „Shitstorm“ in der Renaissance?

Der Ansbacher Kanzler Georg Vogler hinterließ nach seinem Tod 1550 der Stadt Rothenburg eine umfangreiche Sammlung reformatorischer Flugschriften. In diesem Fundus wird der erbittert geführte Glaubens- und Kulturkampf, der während der Reformation tobte, auf dramatische Art deutlich. Das Reichsstadtmuseum wird in einer Ausstellung diese Konflikte, die sich sehr stark in den frühen Printmedien der Neuzeit niederschlugen, wieder aufleben lassen. Den Auswirkungen kann man heute noch nachspüren und dabei erschreckend aktuelle Parallelen finden: Bildersturm, zerstörte Gebäude – Hassprediger sind keine Phänomene der Gegenwart, sondern waren bereits damals Realität.

 

Reichsstadtmuseum

Ausstellungsdauer: 02. Oktober 2016 bis 31. Dezember 2018

Öffnungszeiten: Apr. bis Okt. 9.30–17.30 Uhr, Nov. bis März 13–16 Uhr

Klosterhof 5

91541 Rothenburg ob der Tauber

Telefon: +49 (0)9861 939043

reichsstadtmuseum(at)rothenburg.de

www.reichsstadtmuseum.rothenburg.de

 

 

Mit dem Schwert oder festem Glauben – Luther und die Hexen

Große Sonderausstellung im Mittelalterlichen Kriminalmuseum
2016 bis 2018

Vielerorts nimmt sich die Reformationsdekade des großen Reformators Martin Luther an und beleuchtet viele Facetten seines Wirkens. Als eines der prominentesten Kinder seiner Zeit äußerte sich Luther zu vielen Themen, auch zur grassierenden Hexenangst. Sollte man dem vermeintlichen Hexenwerk keine Beachtung schenken oder ihm mit aller Schärfe der Justiz entgegentreten?

 

Von Mai 2016 bis Ende 2018 wird sich das Mittelalterliche Kriminalmuseum mit einer großen Sonderausstellung der Geschichte des Hexenglaubens und des Hexerei-Delikts widmen – von den Anfängen bis zum Ende der großen Hexenverfolgungen. Ein besonderer Fokus liegt auf der Person Martin Luther und den Stellungnahmen des Reformators für und wider den Hexenglauben. Überdies beleuchtet die Ausstellung auch Reformation und Hexenverfolgung in Franken und Rothenburg ob der Tauber.

 

Anhand von mehr als 100 wertvollen Exponaten, moderner Museumstechnik und ausführlichen Erläuterungen in deutscher und englischer Sprache erhält der Gast eine greifbare Vorstellung von Martin Luther, dessen Epoche und den Ängsten und Hoffnungen der Menschen des 14. bis 17. Jahrhunderts.

 

Ausstellungsdauer: 01. Mai 2016 bis 31. Dezember 2018.

Geöffnet ist das Kriminalmuseum von April bis Oktober täglich von 10 bis 18 Uhr und von November bis März täglich von 13 bis 16 Uhr. Letzter Einlass ist 45 Minuten vor Schließung.

 

 

Mittelalterliches Kriminalmuseum

Burggasse 3–5

91541 Rothenburg ob der Tauber

Telefon: +49 (0)9861 5359

www.kriminalmuseum.eu

info(at)kriminalmuseum.rothenburg.de

 

 

 

 

Touristische Auskünfte erteilt Ihnen gerne:

Rothenburg Tourismus Service

Marktplatz 2

91541 Rothenburg ob der Tauber

Telefon 09861 / 404-800

Fax 09861 / 404-529

info(at)rothenburg.de

[Anzeigen]












Stadt Rothenburg ob der Tauber | Marktplatz | 91541 Rothenburg ob der Tauber | Telefon 09861/404-0 | Fax 09861/404-109 | stadt(at)rothenburg.de
©2015 ROTABENE Medienhaus und Stadt Rothenburg | Impressum | Datenschutzerklärung | Elektronische Kommunikation